Jahrbuch 2008: 8 Typ-1-Diabetiker gewinnen das härteste Radrennen der Welt (RAAM)

Im Juni 2007 flog die Australierin Monique Hanley in die Vereinigten Staaten, um sich dort mit sieben weiteren männlichen Radfahrern zu treffen. Alle Acht sind Typ-1-Diabetiker und bilden nun das Team Type 1. Ihr Ziel war es, im Race Across America, das wohl härteste Radrennen der Welt, zu siegen. Das Rennen begann in Oceanside, Kalifornien und endete nach rund 4.900 km in Atlantic City, New Jersey. Moniques Team, Team Type 1, wurde nicht nur Sieger in seiner Kategorie, sondern war auch das schnellste Team überhaupt im Jahr 2007. Das Team brauchte für die Strecke 5 Tage, 15 Stunden und 43 Minuten.

Hier nun Moniques Erfahrungsbericht über ihren Kampf gegen Schlafmangel, physische Erschöpfung und schwankende Blutzuckerwerte

RAAM-Erfahrungsbericht

Es ist ziemlich schwierig, eine ausführliche Zusammenfassung davon zu geben, wie sich die Teilnahme am RAAM anfühlte und noch dazu das schnellste Team im ganzen Rennen zu sein. Es war eine so tolle Leistung aller Beteiligten, und ich bin unglaublich stolz darauf, dass ich ein Teil des Ganzen sein durfte.

  • Wir haben einen Rekord aufgestellt, wir haben allen gezeigt, dass Menschen mit Diabetes mit der richtigen Einstellung sogar besser sein können als diejenigen, deren Bauchspeicheldrüse funktioniert, und wir haben die Sache unterstützt, für die wir uns leidenschaftlich engagieren.

Hier folgt also mein Versuch, die Details aufzuschreiben, die wirklich wichtig waren:

Die Auswirkungen auf meinen Körper:

Herzfrequenz

Die Veränderungen in meiner Herzfrequenz zu beobachten, war sehr aufschlussreich für mich. Jeder Leistungssportler muss seine Herzfrequenz genau verfolgen, weil es von elementarer Bedeutung ist, diese über eine so lange Zeit (5 Tage, 15 Stunden) möglichst stabil zu halten, um seine persönliche Bestleistung erbringen zu können. Meine erste Etappe war so sehr von Begeisterung, dass ich endlich selbst aktiv im Rennen war, und der entsprechenden Adrenalinausschüttung geprägt. Zusätzlich musste ich der großen, trockenen Hitze Tribut zollen. Infolgedessen lag ich ständig um 7 oder 8 Schläge über meiner anaeroben Schwelle, die typischerweise bei 169 Schlägen pro Minute liegt. Die physischen Auswirkungen davon machten sich schnell bemerkbar, denn während eines großen Teils meiner ersten Etappe hatte ich Krämpfe, fühlte mich dehydriert und einfach mies! Der Ersatz von Elektrolyten und eine gleichmäßigere, konstantere Leistung halfen in beiderlei Hinsicht.

Sobald wir den Abschnitt auf der Fernstraße erreichten, wurde meine Stimmung gleich viel besser (Rad fahren bei Nacht in Gesellschaft von Fernlastern habe ich wirklich geliebt – ich konnte gar nicht genug davon bekommen). Natürlich war meine Herzfrequenz später während des Rennens nie wieder so hoch, obwohl meine physische Leistung stellenweise höher lag und die Belastungen größer waren. Der erste Grund hierfür war die zunehmende Müdigkeit, die sich auf die Herzfrequenz auswirkt, und der zweite wichtige Grund während der ersten Etappen war die Höhe. Auf den Strecken in den Bergen stieg meine Herzfrequenz nicht über 155 an. Trotz der Tatsache, dass ich so hart atmete, dass meine Lungen schmerzten, lag sie vermutlich im Schnitt eher bei 150, während ich auf der Straße in die Pedale trat. Nach der langen Strecke in den Bergen von 320 Kilometern, für die wir über neun Stunden brauchten, legten wir eine kurze Ruhepause ein (weniger als fünf Stunden), ehe wir uns wieder auf den Weg machten, um Kansas zu durchqueren. Auch das hatte Auswirkungen auf meine Herzfrequenz, denn ich war außerordentlich müde, was sich sofort bemerkbar machte, als es Tag wurde und wir leichten Gegenwind hatten.

  • Meine Entschlossenheit wuchs, als ich in meiner Etappe durch Greensburg fuhr, die Stadt, die nur sechs Wochen vorher von einem Tornado praktisch ausgelöscht wurde.

Hier waren nur noch die Getreidesilos und Baumstümpfe übrig geblieben, ein verstörendes Bild. Es war beeindruckend, den Willen zum Neuaufbau zu beobachten: Wie beim Militär sahen wir provisorische Krankenhäuser und Notfalleinrichtungen, aber auch Bauarbeiter, die eifrig beim Neuaufbau halfen.

Die niedrigsten Maximalwerte meiner Herzfrequenz lagen bei etwas über 140 und traten üblicherweise bei extremer Müdigkeit auf. Das wirkte sich auch auf mein Gehirn aus, das schon emotional durch Schlafmangel und Verzweiflung belastet war. Wenn ich dann noch die niedrige Herzfrequenz sah und nichts dagegen tun konnte, wurde ich immer mutloser. Je näher wir dem Ziel kamen, desto häufiger trat diese Situation bei mir auf. Einen meiner schlimmsten Momente hatte ich auf einer flachen Strecke in Illinois außerhalb von Effingham, wo ich am Ende meiner Etappe in Tränen aufgelöst war und mich erstmal an der Schulter eines Helfers ausweinen musste.

Schlafentzug

Auf unsere erste Etappe folgte nur eine sehr kurze Erholungspause, in der ich vielleicht eine Stunde Ruhe fand. Das machte sich bei mir sofort in der zweiten Etappe bemerkbar, als wir auf starken Gegen- und Seitenwind trafen. Am Ende der zweiten Etappe hatten wir dann die Gelegenheit, eine längere Pause einzulegen, und der Schlaf war immens hilfreich. Auch in den „längeren“ Pausen konnten wir kaum vier Stunden schlafen, in den kurzen deutlich weniger. Es ließ sich eindeutig beobachten, dass wir bei mehr als zwei Stunden Schlaf in der Lage waren, die nächste Etappe gut zu beginnen. Im Laufe des Rennens wurde allmählich jede Etappe absolut anstrengend, unabhängig davon, wie viel Schlaf wir hatten. Aber die stetige Abfolge von Schlafentzug und kurzen Erholungspausen machte sich am schlimmsten im Gebiet der Amischen bemerkbar, etwa 160 Kilometer vom Ziel entfernt. Zwar fanden wir die vielen Pferde und Einspänner und die Kameradschaft der Amischen um 2 Uhr morgens inspirierend, aber die Erschöpfung führte auch zu einigen gravierenden Navigationsfehlern, die uns mindestens eine halbe Stunde Zeit kosteten.

  • Dies unterstrich die Bedeutung unserer Helfer, die unter anderem dafür verantwortlich waren, uns so durchs Land zu lotsen, dass wir uns richtig erholen konnten. 

In diesem Fall war unser Navigator durch einen kleinen Richtungsirrtum so verwirrt, dass er an jeder neuen Kreuzung seinem eigenen Urteil misstraute, was Zeit kostete und sich negativ auf unsere ohnehin schon durch mangelnden Schlaf getrübte Begeisterung auswirkte, unsere Etappe zu Ende zu fahren.

Auf der Bühne in Atlantic City wurden wir alle von den Veranstaltern des Rennens gefragt, wo wir herkämen und was dieses Rennen für uns bedeutete. Als der Kommentator mich vorstellte, erwähnte er, dass ich die einzige Frau im Team war (angeblich nannte er mich die „Quotenfrau“, aber das habe ich nicht mitbekommen) und ein Mitglied des schnellsten Teams. Keine Aussage, die einen umhauen müsste, aber mangels Schlaf stand ich einige lange Momente mit Tränen in den Augen auf der Bühne, unfähig, ins Mikrofon zu sprechen. Ich nehme an, dass die meisten Teams, die das Rennen beendeten, ähnliche Geschichten erzählen können; der erfolgreiche Abschluss einer derart epischen Veranstaltung und der Gedanke an den nahen Schlaf können jeden zu Tränen rühren.

Eine andere Auswirkung des Schlafentzugs war meine Unfähigkeit, die Augen aufzuhalten. Das ist auf vielen Fotos direkt nach dem Rennen zu sehen. Tut mir leid.

Motivation

Für jede Etappe war immer wieder ein und derselbe Aspekt essenziell: so schnell wie möglich zu fahren. Das dafür notwendige Gefühl stellte sich in der Anfangsphase getrieben von den Endorphinen ganz leicht ein. Die Kommentare aus dem Blog waren beim Fahrerwechsel jedes Mal eine großartige Quelle der Inspiration, aber diese schien sich dann auf der Straße mit zunehmender Renndauer mehr und mehr zu verflüchtigen. Das Team von Helfern, das sich um unsere Fahrräder kümmerte und auch äußerst lange Schichten leistete, versprühte permanent gute Laune und verhielt sich so großartig, dass wir uns verpflichtet fühlten, ihretwegen mit unserer Etappe möglichst schnell fertig zu werden, damit sie auch endlich ihre wohlverdiente Pause bekamen. Am dritten Tag fuhr das Begleitfahrzeug von hinten an mich heran und jemand sagte: „Monique, du musst schneller fahren. Wir müssen 38 Kilometer pro Stunde erreichen – kannst du noch 1-2 Kilometer zulegen?“ Die Straße war ziemlich eben, aber es gab leichten Gegenwind. Nachdem ich in jeder Etappe alles gab, war ich ziemlich sauer, dass jemand auf den Gedanken kam, dass ich nicht mein Äußerstes leistete! Der Kommentar machte mich wütend, aber leider nicht unbedingt schneller. Aber er erreichte mich zu einem Zeitpunkt, als eine gewisse Selbstzufriedenheit einzusetzen begann, als wir mit Schmerzen, Müdigkeit und allem anderen fertig werden mussten.

Wir kamen dem immer näher, was wir uns ursprünglich selbst als „Minimum“ gesetzt hatten, und es war leichter durchzuhalten, wenn wir uns schonten. Wir brauchten mehr Motivation, als wir in uns selbst finden konnten. Die Leute im Begleitfahrzeug mussten andere Methoden zur Motivierung finden. Hier wurde nun Dave, der Vater von Joe Eldridge, aktiv. Als einer der Navigatoren im Begleitfahrzeug war er in der wichtigen Position, den Rückgang unserer Geschwindigkeit zu beobachten, aber auch, uns durch seine Kommentare anzutreiben. Er spielte Musik, entwickelte ganze Szenen (okay Monique, stell‘ dir vor, es ist die letzte Runde in einem Rennen, und du musst jetzt mit dem Sprint beginnen!) und unternahm alles, um uns in Schwung zu bringen (falsche Nachrichten, dass Beaver Creek uns dicht auf den Fersen sei, Geschwindigkeitsberichte, offizielle Bedenken hinsichtlich unserer Geschwindigkeit).

Der Überholwagen, der für den Radfahrerwechsel zuständig war, setzte auch Motivationstechniken ein. Eine der beliebtesten war das „Winken mit der Mohrrübe“ – das heißt, einen Fahrerwechsel auf der Spitze eines Hügels zu arrangieren. Im Wagen verlief die Konversation etwa folgendermaßen: „Wo sollten wir für den Fahrerwechsel anhalten? Vielleicht am Fuß des Hügels, damit ein paar frische Beine ihn meistern?“ Der Fahrer, der die nächste Etappe übernehmen sollte, sagte dann natürlich: „Wie wäre es denn, wenn wir ihm (dem Fahrer auf der Straße) aus der Ferne mit der Mohrrübe winkten?“ Aus Sicht des Fahrers auf der Völlig erschöpft aber überglücklich im Ziel. Straße war es überhaupt keine Frage, ob dies eine willkommene Mohrrübe war, wenn er oben auf dem Hügel die Blinklichter des Überholwagens sah. Die einzige Chance, den Schmerzen schnell zu entkommen, war ein Sprint den Hügel hinauf. Es kam deswegen zu keinen Feindseligkeiten, denn es gab ja so viele Hügel, bei denen man sich revanchieren konnte.

Diabetes

Neue Pumpe, neues System zur kontinuierlichen Glukosemessung und neues Insulin – und das alles drei Tage vor Beginn des Rennens. Glücklicherweise hatte ich bereits drei Jahre Erfahrung mit einer Pumpe, daher bedeutete die Gewöhnung an den neuen OmniPod, dass ich lernen musste, das neue Gerät am Arm zu tragen und zunächst die Basalrate um 10 % zu senken. Während meiner ersten Etappe senkte ich die Basalrate um 60 %, aber gegen Ende der fünf Stunden hatte sich mein Insulinbedarf erhöht, und ich reduzierte die Senkung auf 50 %. Üblicherweise senkte ich vor jeder Etappe die Basalrate um 50 % ab. Für manche Etappen senkte ich sie jedoch deutlich weniger. Ich weiß nicht, was diese unterschiedlichen Therapieanpassungen bedingte, aber während ein paar der kürzeren Nachtschichten sank mein Blutzuckerspiegel nicht drastisch ab, daher ließ ich die Basalrate fast so wie sie war.

  • In diesen Situationen war ich so dankbar für die Flexibilität in der Therapieanpassung, die mir die Insulinpumpentherapie ermöglichte.

Alle Fahrer wurden aufgefordert, sich während der letzten 10 Minuten seiner Etappe einen großen Bolus zu geben. Denn sofort nach dem Wechsel folgte eine riesige Erholungsmahlzeit, die unser Chefkoch Tim lieferte. Diese Regenerationsmahlzeit bestand aus einem Kraftgetränk mit Kohlenhydraten und Eiweiß, das insgesamt rund 80g Kohlenhydrate enthielt. Üblicherweise habe ich ein Einheiten/BE-Verhältnis von 1:1, und trotz aller sportlichen Betätigung blieb ich in etwa dabei. Natürlich basiert dieses Verhältnis auch auf einer immens hohen Trainingsfrequenz vor dem eigentlichen Rennen. In trainingsfreien Phasen (was ist das?) sieht das natürlich ganz anders aus. Anschließend aßen wir Berge von Kohlenhydraten in fester Form, ehe wir versuchten, uns etwas zu erholen und auszuruhen.

Wir haben so gelernt, wie wichtig eine steigende Blutzuckertendenz vor Beginn einer Etappe ist. Im Laufe des Rennens wurden die Navigator-Systeme immer unverzichtbarer und erlaubten uns manchmal, den Blutzuckerwert nicht extra messen zu müssen, was insbesondere bei einem schnellen Etappenwechsel eine wahnsinnige Hilfe darstellte. Tatsache ist, dass ich durch den Navigator zum ersten Mal das Gefühl hatte, dass ich als Sportlerin an einem Wettkampf teilnahm – nicht als Diabetikerin. Nur ein kurzer Blick auf die Trendentwicklung auf dem Navigator, ansonsten konnte ich mich voll auf das Rennen konzentrieren.

Es ist für mich das unbeschreiblichste Wunder in meinem Leben als diabetische Sportlerin, dass ich mich einfach wie alle anderen Fahrer auch „nur“ auf das Radfahren konzentrieren konnte. Ich war absolut begeistert, dass ich zum ersten Mal als Diabetikerin erfolgreich „navigiert“ wurde. Die Trendinformationen waren besonders vor und nach jeder Etappe entscheidend. Diese gaben ganz ausschlaggebende Informationen, die uns halfen, die vor uns liegende Strecke mit stabilen Blutzuckerwerten und damit ohne Unterzuckerungen zu bewältigen. Das ist für ein Team, welches beim härtesten Radrennen der Welt um den Sieg mitfahren will, von existenzieller Bedeutung. Denn während des Rennens hatten wir Probleme, bei der hohen Geschwindigkeit die Werte abrufen zu können. Es war so beruhigend, immer zu wissen, wie sich der Blutzucker gerade entwickelt, ohne dafür zum Begleitfahrzeug zurückkehren zu müssen, das Messgerät zu suchen und den Blutzucker zu testen.

Mit jeder Innovation auf dem Diabetessektor werden Hürden für uns beseitigt. Die schnell wirksamen Analoginsuline, die Insulinpumpentherapie waren ganz entscheidende Meilensteine hin zu einer besseren Lebensqualität.

  • Das FreeStyle-Navigator-System ist als ein Quantensprung zu sehen, ganz besonders für Diabetiker, die ihr Leben aktiv und flexibel gestalten wollen, ohne dafür mit Stoffwechselentgleisungen bezahlen zu müssen.

Es gibt bei diesem ersten Modell des Navigators immer noch Verbesserungsmöglichkeiten; die größte Herausforderung bestand darin, den Sender sicher zu befestigen, besonders, da wir beim Rennen sehr stark schwitzten. Tegaderm-Pflaster und Klebeband waren die üblichen Klebematerialien, die sich aber bei extremer Schweißbildung als untauglich erwiesen. In solchen Situationen sind wasserdurchlässige Pflaster die „haltbarere“ Option. Wir mussten lernen, uns im Auto nicht an Kopfstützen zu stoßen oder beim Umkleiden den Sender rauszureißen. Aber auch meine erste Insulinpumpe war anfangs gewöhnungsbedürftig. Das sind dann eben neue, aber glücklicherweise kleine Lernprozesse auf dem Weg hin zu einer völlig neuen, bis dato nie dagewesenen Thera- piesicherheit und damit einem unschätzbaren Plus an Lebensqualität.

Alles in allem . . .

Ich habe noch nie so hart gekämpft, bin noch nie so nahe an meine Grenzen gegangen, habe mich noch nie so stark, so schwach, so müde oder auch so herausgefordert gefühlt wie bei diesem Rennen. Es war toll, mit den Jungs zusammen zu fahren, auszuruhen, sich zu erholen, Spaß zu haben, und unsere Helfer waren einfach unglaublich. Die Teilnahme war großartig, und das Erfolgsgefühl ist überwältigend.

  • Ich habe so viel darüber gelernt, was ich und andere trotz unseres Diabetes tun können, und ich hoffe sehr, dass ich diese Erfahrung für meine zukünftigen Vorhaben (ha!) nutzen und anderen über HypoActive und mit unseren Veranstaltungen helfen kann.

Nachtrag: ADA – Chicago

Nach ein paar Tagen in Atlantic City reisten wir alle nach Chicago zur Jahreskonferenz der American Diabetes Association, der größten der Welt. Wir waren Gäste von Abbott Diabetes Care, die mich im Hotel Renaissance im Zentrum von Chicago unterbrachten und uns vier Tage lang zusammen mit unseren anderen Sponsoren OmniPod, Amylyn und Sanofi Aventis kulinarisch verwöhnten. Dafür arbeiteten wir auf dem Abbott-Stand auf der angeschlossenen Fachmesse; die Größe der Veranstaltung war faszinierend, und es war eine Bereicherung zu sehen, wie viele Menschen durch unseren Erfolg inspiriert wurden. Es machte mir große Freude, ein Foto des Teams für den kanadischen Ruderer und Olympiateilnehmer Chris Jarvis zu signieren. Wir nahmen auch an einem Abendessen mit den Veranstaltern der Konferenz „Children with Diabetes“ teil, auf der ich in ein paar Wochen als Ehrengast sein werde.

Ja Nein
%d Bloggern gefällt das:

Bist Du ein Mitglied der IDAA?