IDAA-Bergtouren 2012

Ende September waren 7 bergbegeisterte IDAA’ler 4 Tage unterwegs im Karwendel

Ein paar Tage vor unserem Start wurde unsere Tour noch durch die Androhung einer Kaltfront in Frage gestellt. Wir waren aber mit warmen Klamotten und Thermoskanne gut ausgerüstet.  Glücklicherweise hat sich die Schlechtwetterfront von Nordwesten her kommend nicht so weit Richtung Süden verlagert wie angedroht. Und das, was dann kam, war auch nicht so schlecht und so kalt.

Am Donnerstag sind wir von Hochzirl/Tirol (über dem Inntal) aus ca. 1000 Hm zum Solsteinhaus auf ca. 1800 m Höhe hochgewandert. Nach kurzem Rucksackentleeren, sind wir noch weitere 600 Hm hoch zur Erlspitze. Auf der Nordseite vom Gipfel war immer noch Eis und Schnee vom Schlechtwetter am Vortag.

Am Freitag sind wir von unserem Basislager “Solsteinhaus” auf einem relativ harmlosen Bergweg auf den benachbarten großen Solstein aufgestiegen. Auf der West- und Südseite hatten wir wunderbare Aussichten auf das Inntal. Der Gipfel empfing uns wieder mit Schnee von den Tagen davor. Jetzt ging es aber erst richtig los, steile alpine Passagen mit Tiefblick ließen bei dem einen oder anderen Teilnehmer den Adrenalinspiegel deutlich ansteigen. Der Übergang und der Aufstieg zum “kleinen-Solstein“ hatten es in sich – und runter mussten wir schließlich auch wieder! Aber gemeinsam sind wir stark! Wir waren auf 2500-2600m Höhe, vor uns in der Ferne die schneebedeckten Berge im Zillertal, unter uns der Flughafen von Innsbruck, wo sich auf 500-1000 m Höhe die Verkehrsflugzeuge bewegen. Welch ein erhabenes Gefühl! Nach ausgiebigen Pausen auf den beiden Gipfeln waren wir gegen 17:30 Uhr wieder rechtzeitig zurück zum Abendessen.

Am Samstag hatten wir eine eher gemütliche Wanderung vor uns. Die Tour war eigentlich zum Eingewöhnen für Freitag geplant. Wegen dem angekündigten Regen für Samstag tauschten wir die Touren von Freitag und Samstag. Einzelne kurze Regenschauer begleiteten uns den ganzen Tag, es gab keine Sonne, aber einen wunderschönen Regenbogen. Bei der  Kaffeepause auf der Möslalm hatte der eine oder andere beim Anblick der leckeren hausgemachten Kuchen dann einen Extrabolus abgeben müssen. Der “sogenannte Ruhetage” war dann schlussendlich doch noch eine tagesfüllende Aktion.  Bis auf einen steilen Serpentinenweg bergab waren es leichte Bergwege.

Sonntag war dann wie angekündigt bereits frühmorgens traumhaftes Spätsommerwetter. Mit vollgepackten Rucksäcken fieberten alle der Königsetappe, dem “Freyunger Höhenweg” entgegen. Der Freyunger Höhenweg führt vom Solsteinhaus 1900m zur Nördlinger Hütte. Immer auf der Höhe von 2000 m – 2300 m mit ständigem Auf und Ab entlang steiler Bergflanken. Eine Wanderzeit von mindestens 5 Stunden Gehzeit und zusätzlichen Pausen muss man einplanen, die grandiosen Tief- und Fernblicke verleiten einen auch immer wieder zum Stehenbleiben. Wanderpassagen im Wechsel  mit leichten Klettereinheiten  zwischendurch machen den besonderen Reiz dieses Höhenwegs aus. Von der Nördlinger Hütte aus war es dann noch eine weitere Stunde bis zur Bergbahnstation. Auf den Abstieg ins Tal haben wir verzichtet, das überließen wir der Bergbahn von Seefeld.

Es waren vier wunderbare Tage im Karwendel. Ich denke dass ich nächstes Jahr was Ähnliches anbieten werde; wenn dann diejenigen die 2012 beruflich verhindert waren noch dazu kommen, ebenso weitere IDAA’ler die sich in Münster als “bergbegeistert” geoutet haben, könnten wir 2013 eine schöne große Gruppe werden. Eventuell können wir dann an einem Tag die Gruppe teilen, das es eine leichte Wanderung für die einen und eine Bergtour  für die “ganz Harten” gibt! Die anderen Tage können wir gemeinsam mit “mittelschweren” Touren verbringen
Lasst euch einfach mal überraschen!

Ich werde bis Ende 2012 mal ein Vorabprogramm für 2013 ins Netz stellen.
Josef

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz
Ja Nein
%d Bloggern gefällt das:

Bist Du ein Mitglied der IDAA?